Kennzahlen

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen und Kennzahlenanalyse

Kennzahlen bzw. Kennziffern stellen einen Maßstab bzw. eine quantitative Information dar, die Auskunft über bestimmte Sachverhalte gibt. Im Folgenden werden ausschließlich betriebswirtschaftliche Kennzahlen bzw. Finanzkennzahlen betrachtet.

Die Kennzahlen dienen insbesondere dem Controlling, der Unternehmenssteuerung und der Bilanzanalyse.

Alternative Begriffe: Betriebskennzahlen, BWL-Kennzahlen, financial ratios, wirtschaftliche Kennzahlen, Unternehmenskennzahlen.

Gleiche Kennzahl — unterschiedlicher Inhalt

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen sind nicht gesetzlich definiert. Dadurch kann es sein, dass z.B. ein Unternehmen die Umsatzrendite als Gewinn/Umsatz anders berechnet als ein anderes Unternehmen, das nicht den Gewinn, sondern den Gewinn vor Steuern (EBT) ins Verhältnis zum Umsatz setzt.

Insofern ist bei Unternehmensvergleichen darauf zu achten, wie das Unternehmen die Kennzahl definiert bzw. berechnet.

Anwendungsgebiete betriebswirtschaftlicher Kennzahlen

Betriebliche Kennzahlen werden u.a.

  • zur Messung des unternehmerischen Erfolgs ("wie hoch ist die Umsatzrendite des Unternehmens?")
  • für Controllingzwecke ("weichen die Ist-Umsätze von den Planwerten ab?") sowie
  • zur Unternehmenssteuerung (z.B. als Zielsetzung bzw. Zielvorgabe: alle Geschäftsbereiche sollen eine Gesamtkapitalrendite in Höhe von 10 % erzielen)
  • zur Analyse und zum Vergleich von Unternehmen im Rahmen einer Jahresabschlussanalyse bzw. Bilanzanalyse

eingesetzt.

Interpretation betriebswirtschaftlicher Kennzahlen

Die Beurteilung von Unternehmenskennzahlen setzt voraus, dass ein Maßstab vorliegt, gegen den die Kennzahl abgeglichen werden kann.

Dazu zählen

  • Vergleiche mit vergangenen Perioden (Vorjahresvergleiche)
  • Vergleiche mit Soll-, Plan- bzw. Budgetwerten (Soll-Ist-Vergleiche) sowie
  • Vergleiche mit anderen Unternehmen (derselben Branche): Benchmarking.

Beispiel: Maßstab für Kennzahlen

Ein Automobilhersteller stellt fest, dass seine Umsatzrentabilität im Geschäftsjahr 2011 4 % betragen hat.

Diese Zahl alleine für sich hat nahezu keine Aussagekraft.

Wenn man jedoch weiß, dass die Umsatzrendite im Vorjahr (2010) 5 % betragen hat, die Plan-Umsatzrendite bei 6 % lag und vergleichbare Unternehmen in der Branche im Geschäftsjahr 2011 eine Umsatzrendite von 8 % erzielt haben, wird klar, was das bedeutet.

Arten betrieblicher Kennzahlen

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen werden von Unternehmen zu Unternehmen individuell eingesetzt. Es kann sich bei Kennzahlen um absolute Größen (z.B. Gewinn in Euro) oder um Verhältniskennzahlen bzw. relative Kennzahlen (z.B. Gewinn im Verhältnis zum Umsatz, ausgedrückt in %) handeln.

Die wesentlichen Unternehmenskennzahlen werden unter den folgenden Stichworten erläutert.

Kontext: